Ralf Haensel started 401contemporary in Berlin in March 2009, driven by two motivations; to provide young artists with rooms in which to exhibit, a ‘spatial’ platform, but also to offer them a ‘time’ platform, a possibility to discover a connectedness with other artists across the boundaries of time. This concept provided the framework for a clear-cut and coherent gallery profile. The openings exhibition, presenting the Brazilian minimal artist Fernanda Gomes, followed, also in 2009, by the exhibitions ‘Linie (Line)’ and ‘ZEROplus’ are exemplary for the gallery’s methodology.

The relatedness between the gallery’s young and relatively established artists and their key works created in the 60s, 70s and 80s, has often initiated new interpretations and provided important stimuli for all parties involved.

At the start of 2011, 401contemporary moved from ‘Berlin-Mitte’ to Potsdamer Strasse, one of the most flamboyant art-creating-and-trading areas of the roaring-twenties-Berlin. This inimitable time capsule, together with the out-of-the-ordinary atmosphere evoked by the Cold War and later by the fall of the Berlin Wall, have had a tremendous impact on the artistic outpour of the city, and as such also on the positioning of the gallery.

In this context, 401contemporary seized a unique opportunity when in September 2011 the exhibition ‘Baumann & Fuchs’ took stage in the villa and atelier of Anton von Werner (1843-1915), imperial court painter and first Director of the University of Visual Arts.(Today: UdK). A meandering experience, ‘Baumann & Fuchs’ guided the visitor through the palimpsest made up of parts of the 19th, 20th and 21st century which converge in the rooms of this historical location, neighboring 401contemporary’s own spaces.

Bringing young artists and their work into this hologram of past and present through which they may find sound and meaningful ways to further carve out their future, is the gallery’s main mission.


In 2017, Ralf Hänsel wiil launch, in cooperation with Annette Kaiser and Torsten Reiter the Boiler#Art#Room as an open platform for placing selected art and artists into special, individual contexts.

The Boiler#Art#Room acts as the showroom, rehearsal stage, teaser for initiating high-level international art and cultural projects. Inter-media, experimental, controversial.
Ralf Hänsel gründete die Galerie 401contemporary im März 2009 in Berlin mit der Intention, junge Künstler selektiv zu fördern und sie im Rahmen eines generationsübergreifenden Dialogs mit anderen Künstlern zu fordern. So wurde ein durchgängig klar erkennbares Galerieprofil geschaffen. Nach der Eröffnungsausstellung mit der brasilianischen Minimalistin Fernanda Gomes stehen hierfür exemplarisch - ebenfalls in 2009 - die Ausstellungen 'Linie' und 'ZEROplus'.

Die damit aufgezeigte Verbundenheit zwischen jüngeren und älteren Künstlern der Galerie und ihren wichtigen Schaffensphasen in den 60er, 70er und 80er Jahre hat oft zu neuen künstlerischen Interpretationen und Impulsen aller Beteiligter geführt.

Im Januar 2011 zog 401contemporary von Berlin-Mitte an die Potsdamer Strasse (Berlin-Tiergarten), eins der schillerndsten künstlerisch-kreativen Gebiete im Berlin der 20er Jahre. Dieser historische Bezug und die besondere Prägung Berlins zu Zeiten des 'Kalten Krieges' wie auch nach dem Fall der 'Mauer' hat ihr künstlerisches Schaffen besonders beeinflusst - und somit auch die Positionierung der Galerie.

So war es eine einmalige Gelegenheit, dass 401contemporary im September 2011 im benachbarten denkmalgeschützen ehemaligen und Wohn- und Atelierhaus des kaiserlichen Hofmalers Anton von Werner (1843-1915) eine Gastausstellung präsentieren konnte. Format und Titel der Ausstellung `Baumann & Fuchs' beziehen sich direkt auf die Villa, die seinerzeit zum kulturellen Zentrum und Treffpunkt der höheren Berliner Gesellschaft wurde. Hier sind das Ende des 19. Jahrhunderts, das gesamte 20. und der Beginn des 21. Jahrhunderts so präsent wie selten.

Diese Ausrichtung der Galerie ist bestens geeignet, junge Künstler und ihre Werke in diesem Hologramm aus Vergangenheit und Gegenwart zu platzieren, um sie auf ihrem Weg zu begleiten.


Anfang 2017 startet Ralf Hänsel dort in Kooperation mit Annette Kaiser und Torsten Reiter den Boiler#Art#Room als offene Plattform, um ausgewählte Kunst und Künstler(innen) in besondere, individuelle Kontexte zu setzen. Er ist der Showroom, die Probebühne, der Teaser, um internationale Kunst- und Kulturprojekte auf hohem Niveau zu initiieren. - Intermedial, experimentell, kontrovers.